Dienstag, 14. Oktober 2014

Die Plattenburg -

Nordeutschands älteste, noch erhaltene Wasserburg. Aus dem vierzehnten Jahrhundert stammend liegt diese imposante Burganlage im heutigen Landkreis Prignitz nahe der gleichnamigen Gemeinde. Gedacht war die Befestigungsanlage einst als Grenzburg zum slawischen, nördlichen Mecklenburg. Später war sie Sommersitz der Bischöfe des Bistums Havelberg. Malerisch in einer wasser- und waldreichen Gegend gelegen wurde die Anlage nach der Enteigung der Eigentümer, der Familie von Saldern, im Jahr 1945 von 1969 bis 1991 durch die Deutsche Reichsbahn als Kinderferienlager genutzt. 1991 gründete sich dann der Verein zur Förderung und Erhaltung der Plattenburg e. V.. Es begannen Restaurierungsarbeiten, die bis heute andauern.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen